Kwak-Projekt ist nicht zu verwirklichen – Spender erhalten ihr Geld zurück

Goch, 20.03.2018: Es war das innovative Ziel
der Alfred Jodocus Kwak-Stiftung,
Partnerstiftung der Herman van Veen Stiftung,
und ihrer zahlreichen begeisterten Förderer
und mit Unterstützung der Stadt Goch ein
Erholungsheim für behinderte Kinder und
deren Familien zu bauen.
Jetzt muss zum Bedauern aller Beteiligten
nach intensiver Prüfung verschiedener
Finanzierungswege, endgültig nach vielen
Jahren festgestellt werden, dass das Projekt
aus den freien Mitteln und Erträgen beider
Stiftungen auf Sicht nicht zu realisieren ist
Die Auswirkungen der Finanzkrise und die
damit verbundene konjunkturelle Lage haben
auch die Alfred J. Kwak-Stiftung erreicht. Das
Bewusstsein, dass ein dringender Bedarf für
ein solches Erholungsheim besteht und
dieses Projekt unaufschiebbar ist, konnte
nicht geschaffen werden. Es nahm als
genehmigungspflichtiges Projekt viel mehr
Zeit in Anspruch als zu erwarten war.
Der Vorstand der Alfred J. Kwak-Stiftung hat
daher die Auflösung der Alfred J. Kwak
Stiftung beschlossen und bei der
Bezirksregierung Düsseldorf – als
Rechtsaufsicht der Stiftung – beantragt, die
Auflösung zu genehmigen.
Wir möchten uns bei jedem Einzelnen
bedanken, der sich bedingungslos für dieses
Projekt eingesetzt hat.
Alle Spender erhalten ihre zweckgebundenen
Spenden für das Alfred J. Kwak Haus zurück.
Sie werden zeitnah informiert werden.